Erste Förderrunde des Programms „Invest BW“ – 1,5 Millionen Euro für Unternehmen aus dem Wahlkreis Hohenlohe

Mit dem Investitionsförderprogramm „Invest BW“ brachte das Wirtschaftsministerium im Januar das größte branchenoffene Investitions- und Innovationsförderprogramm in der Geschichte Baden-Württembergs auf den Weg. Am Donnerstag bewilligte der zuständige Wirtschaftsausschuss die erste Förderrunde mit Finanzhilfen in Höhe von rund 21 Millionen Euro. Davon fließen mehr als 1,5 Millionen Euro in den Wahlkreis 21 Hohenlohe.

Sportler des Jahres 2020 in Kupferzell gekürt

Am 17. Juni wurden im Park der Akademie für Landbau und Hauswirtschaft Kupferzell durch den Sportkreis Hohenlohe die Sportlerinnen und Sportler des Jahres gekürt. Herzlichen Glückwunsch an alle Geehrten!

Betriebsbesuch bei nummern9n in Bretzfeld-Schwabbach

Gemeinsam mit meiner Kollegin Isabell Huber MdL aus dem Nachbarwahlkreis Neckarsulm habe ich mich heute Vormittag bei der Firma nummern9n in Bretzfeld-Schwabbach über innovative Wohn- und Baukonzepte (Stichwort: wikihouse / tiny house) informiert. Vielen Dank für die spannenden Einblicke!

Geld für Projekte in der Region

In dieser Woche wurden die 33 Mo-dellprojekte bekannt gegeben, die Un-terstützung durch das Förderpro-gramm „Impulse Inklusion“ erhalten.

Land fördert Braunsbacher Feuerwehrhaus mit 650.000

Gute Nachrichten für Braunsbach – das Land Baden-Württemberg stellt Gelder für den Neubau des Feuerwehrhauses zur Verfügung. 650.000 Euro insgesamt werden in den Doppelhaushalt 2018/19 eingestellt, das sind 325.000 Euro pro Haushaltsjahr. Die Mittel fließen in den dringend benötigten Neubau des Feuerwehrhauses, das durch das Unwetter im vergangenen Jahr stark beschädigt wurde. „Ich freue mich, dass der Finanzausschuss heute im Sinne Braunsbachs entschieden hat“, so der Landtagsabgeordnete Arnulf von Eyb, auf dessen Initiative hin die Förderung ermöglicht wurde. Er hatte sich in der CDU-Fraktion mit Vehemenz für die Bereitstellung der dringend benötigten Mittel eingesetzt. „Ich bin sehr zufrieden, dass die Regierungsfraktionen dem Vorschlag gefolgt sind und der Neubau des Feuerwehrhauses nun gefördert wird. Das Land hält seine Zusagen an Braunsbach ein, denn mit einer Soforthilfe ist es nicht getan, der Wiederaufbau kostet Zeit, Geduld und Geld. Gerade bei letzterem müssen wir die Gemeinde unterstützen, denn dazu, die erforderlichen Summen allein aufzubringen, ist sie nicht in der Lage, umso mehr freue ich mich über dieses wichtige Signal.“

 

Zum Hintergrund: Zur Behebung der Unwetterschäden ist bereits ein Sonderförderprogramm Braunsbach über 10,65 Millionen Euro verabschiedet worden. Hinzu kommen zahlreiche Einzelförderungen übe reguläre Förderprogramme. Der Neubau des Feuerwehrhauses war von keinem der genannten Programme erfasst. Obwohl es Zuschüsse für solche Bauvorhaben gibt, kann die Gemeinde Braunsbach den Eigenanteil nicht stemmen. Hier springt nun das Land in die Bresche.

Austausch mit Jungunternehmern

 

Baden-Württembergs Wirtschaft zukunftsfähig zu machen ist Ziel der Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, die beim Jungunternehmerfrühstück zu Gast war. Eingeladen hatte der Landtagsabgeordnete Arnulf von Eyb in sein Schloss nach Dörzbach. Auch Christian von Stetten stand den Teilnehmern für Gespräche zur Verfügung. Die Wirtschaft hat seit dieser Legislaturperiode seit 2011 wieder ein eigenes Ministerium. Dort werden Rahmenbedingungen gesetzt,

 

Sommertour in Schrozberg

Im Rahmen seiner „Sommertour“ besuchte am Montag der Landtagsabgeordnete Arnulf von Eyb die seit dem 1. Juli 2016 amtierende Bürgermeisterin Jacqueline Förderer in Schrozberg. Die Bürgermeisterin berichtete von den geplanten Vorhaben über

Digitalisierung als Zukunftschance für den ländlichen Raum

Digitale Daten sind heute aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Das gilt für das private ebenso wie das öffentliche Leben. Die ersten Assoziationen sind vielleicht Smartphones oder Online-Einkäufe, doch der Themenbereich Digitalisierung ist weitaus vielschichtiger und wird immer bedeutender werden. Breitbandausbau, Wirtschaft 4.0 und das im letzten Jahr gestartete Cyber Valley sind nur drei Stichworte aus einer komplexen Materie. Doch in der Digitalisierung liegt die Zukunft, wir haben keine andere Wahl als dies ernst zu nehmen, denn Baden-Württemberg soll auch weiterhin nicht nur wirtschaftlich mithalten, sondern vorneweg gehen.